Expose Service - Die eigene Immobilie selbst verkaufen

Die eigene Immobilie selbst verkaufen

Die eigene Immobilie selbst verkaufen

Für den Verkauf einer Immobilie sollte man sich sehr gut vorbereiten, denn hier kann viel falsch gemacht werden. Wer z.B. den Marktwert falsch einschätzt, dem könnte entweder viel Geld verloren gehen oder er erhält praktisch keine Anfragen, da die Immobilie zu teuer angesetzt wurde. Hat man dann doch einen Kaufwilligen gefunden, muss auch die finanzierende Bank den Preis der Immobilie sehen, sonst springt sie und somit auch der Käufer ab.Interessenten beobachten den Markt oft lange und sehr genau. Wird eine Immobilie im Laufe der Zeit stark reduziert, wird man skeptisch und sieht von einer Anfrage ab.

Um sein Eigentum zu verkaufen, muss man es der potentiellen Käuferschaft möglichst optimal präsentieren. Kleinere optische Mängel sollten noch vor den Fotoaufnahmen beseitigt werden, um seine Immobilie aufzuwerten. Eine aufgeräumte, saubere Immobilie ist das A und O, sowohl für Immobilienfotos (Link zur Fotoservice-Seite) als auch für Besichtigungen.

Beim Exposé sollten Sie sich fragen, ob Sie auch die richtige Zielgruppe ansprechen. Nicht jede Immobilie eignet sich für Familien mit Kind und Hund, nicht jede für Alleinstehende. Zum Verkauf einer Immobilie gehören natürlich auch Behördengänge und nach Abschluss der Gang zum Notar.

Sie benötigen vor Verkauf zahlreiche Unterlagen, z.B.

  • Energieausweis
  • Grundbuchauszug
  • Flurkarte
  • Lageplan
  • Grundrisse
  • Wohnflächenberechnung
  • Baupläne
  • Bau- und Altlastenverzeichnisauszug
  • Betriebs- und Nebenkostenaufstellung der letzten Jahre
  • Grundsteuerbescheid
  • Teilungserklärung, Wohngeldabrechnung und Protokolle der Eigentümerversammlungen bei Verkauf einer Eigentumswohnung

Sie sind selbst verantwortlich für die Prüfung des Kauf- und Notarvertrags.

Der Notar ist lediglich dazu da, den Willen seiner Klienten zu beurkunden. Abmachungen zwischen den Vertragsparteien, die nicht im Notarvertrag festgehalten werden, können später vor Gericht enden. Ein Makler kann an dieser Stelle zumindest beratend hinzugezogen werden. Die emotionale Bindung an die eigene Immobilie kann spätere Besichtigungen und eine Preisverhandlung erschweren. Ein Immobilienmakler handelt hier stets objektiv und bewahrt dennoch Ihre Interessen. Das gilt sowohl für die Besichtigungen als auch für Preisverhandlungen inklusive Einwandbehandlung.

Eigene Immobilie mit oder ohne Makler verkaufen?

Auch wenn von Bundesland zu Bundesland unterschiedliche Sätze gelten, kostet ein Makler in der Regel 3,57% des Verkaufspreises. Keine geringen Kosten, doch sollte man vorher gut abwägen, was es Ihnen an Mehrwert bietet.

Hier eine Übersicht der wichtigsten Entscheidungskriterien


Vorteile

Ohne Immobilienmakler

Mit Immobilienmakler

Kostenersparnis
Zeit- und Aufwandersparnis
Korrekte Marktpreiseinschätzung
Eigenverantwortliches Handeln
Kontrolle, wer sein Haus kauft
Zielgruppenorientiertes Exposé
Diskrete Vermarktung
Professionelle Vermarktung
Beratung durch Immobilienprofi
Große Zielgruppe
Bonitätsprüfung von Kaufinteressenten
Objektivität bei Verhandlungen
Rückmeldung zu Besichtigung/Absagegründe

Sie möchten Ihr Haus oder Ihre Eigentumswohnung selbst vermarkten? Auch hierbei können wir Ihnen behilflich sein. Wir beraten Sie hierzu und erstellen Ihnen eine Marktpreiseinschätzung sowie ein aussagekräftiges Exposé samt professioneller Immobilienfotos. Dieses können Sie dann frei verwenden und für Ihre Interessenten veröffentlichen. Damit gelingt der professionelle Auftritt Ihrer Immobilie ganz bestimmt.

Wir bieten Ihnen diesen Service für nur 999 Euro inkl. Mehrwertsteuer an. Sie bekommen von uns:

  1. Eine realistische Marktpreiseinschätzung Ihrer Immobilie
  2. Professionelle und nachbearbeitete Fotos Ihrer Immobilie
  3. Optisch ansprechend aufbereitete Grundrisse
  4. Ein aussagekräftiges und zielgruppenorientiertes Exposé zur freien Verwendung

Sie sind Immobilieneigentümer oder Bauträger?

Ⓒ 2018 | MS Immobilienvertrieb